Beiträge

Spieler der Woche: Christian Schlütermann

Christian SchlütermannNormalerweise bringt er die gegnerischen Stürmer zur Verzweiflung, im Nachholspiel gegen BW Büderich bewies Christian Schlütermann, etatmäßiger Torwart des Höinger SV, jedoch selbst Stürmerqualitäten. Nach 13 Minuten schloss er einen Konter zum 1:0 ab, legte so den Grundstein für das spätere 3:3-Unentschieden, dass seiner Mannschaft einen Zähler im Abstiegskampf bescherte.

Damit ist er in unseren Augen „Spieler der Woche“, Soester Anzeiger-Mitarbeiter Florian Starb sprach mit ihm über die Partie. Eigentlich sind Sie Torwart der Mannschaft, wie kam es zum ungewohnten Einsatz in der Offensive?

Christian Schlütermann: Da ich mir in dem Spiel gegen Oberense den Finger gebrochen habe, war ich drei Wochen gar nicht einsatzfähig und muss nun noch drei weitere Wochen den Finger schonen.
Ganz ohne Fußball geht es für mich aber auch nicht und so kam der Einsatz auf dem Feld in der Offensive.

War es das erste Tor als Seniorenspieler? Oder gleich in der gesamten Fußballkarriere?

Schlütermann: Nein, da ich bereits schon einige Male auf dem Feld im Einsatz war, war es auch nicht mein erstes Tor. Da es nicht das erste Tor war:

Woher kommen Ihre Stürmerqualitäten?

Schlütermann: Früher auf dem Bolzplatz habe ich immer mit auf dem Feld gespielt und in Höingen habe ich auch schon zwei Spielzeiten im Feld gespielt. Meine Position war da im Sturm.

Der HSV hat zur Zeit sechs Punkte Vorsprung auf SoestMüllingsen, ist noch nicht sicher gerettet. Wo endet die Saison für die Mannschaft?

Schlütermann: Wir sind eine Mannschaft mit einem super Zusammenhalt. Und haben in den letzten Spielen bewiesen, dass wir uns retten können – sehen auch nun nicht mehr die Gefahr abzusteigen. Unser Team hat gezeigt, dass wir zurückkommen können.

Profil

Name: Christian Schlütermann
Alter: 27
Familienstand: verheiratet
Beruf: Kommunikationskaufmann
Bisherige Vereine: SC Neheim, Höinger SV
Im Verein seit: 2008
Position: Torwart
Rückennummer: 1

Ich spiele Fußball, weil… es mir Spaß macht und ich nie die Freude daran verloren habe. Der Teamgeist beim Fußball ist einfach super.
Beim Höinger SV Fußball zu spielen, ist für mich…. ein super Verein, klasse Leute, viel Spaß und ein klasse Team!
Mein Lieblingsverein ist… FC Schalke 04.
Mein fußballerisches Vorbild ist… eine schwierige Frage, da es sehr viele sehr gute Fußballspieler gibt. Ein super Spieler für mich ist Manuel Neuer.

Ein Bericht aus dem Soester Anzeiger, 04.05.2017

 

Die Familie Schlütermann hat somit den zweiten Spieler der Woche, da Justin Schlütermann in 2016 bereits ausgezeichnet worden ist. Spieler der Woche, 2016, Justin Schlütermann

Thomas Pantel löst Georg Raacke als Vorsitzender ab

Wachwechsel beim Höinger SV. Denn neuer 1. Vorsitzender des Spielvereins ist der bisherige Geschäftsführer Thomas Pantel. Er löst Georg Raacke ab, der das Amt seit 1996 ausübte und seinem Nachfolger einen in allen Bereichen bestens aufgestellen „Verein für die gesamte Familie“ übergab, wie sich der HSV nennt.

Generalversammlung 2016

Generalversammlung 2016, Foto: Privat

Generalversammlung 2016

Generalversammlung 2016, Foto: Privat

Die 115 anwesenden Mitglieder dankten am Freitagabend in der Generalversammlung des Vereins in der Höinger Schützenhalle Georg Raacke, der insgesamt mehr als 30 Jahren im Vorstand des Clubs tätig war, für seine unermüdliche Arbeit mit lang anhaltendem Applaus. Dessen Verdienste für den HSV (Verein für die gesamte Familie) hatten zuvor sein Bruder Egbert Raacke und der Vorsitzende des Fußball- und Leichtathletikverbandes Kreis Soest, Gerald Bankamp, ausführlich gewürdigt. Zum Dank für sein Engagement bekam Georg Raacke von Bankamp eine Eintrittskarte für das Länderspiel der Nationalmannschaft gegen Ungarn am 4. Juni in Gelsenkirchen überreicht. Zum neuen 1. Geschäftsführer wählten die Mitglieder Daniel Schrage. Das Amt des 1. Kassierers übernahm Thorsten Bart von Ulrich Kickartz. Neuer Jugendleiter ist Stefan Dellbrügge. Umbesetzungen gab es auch bei den Beisitzern. Allen ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern galt der Dank von Georg Raacke und Thomas Pantel.
Verein für die gesamte Familie

 

Generalversammlung 2016

Generalversammlung 2016, Foto: Privat

Thomas Pantel neuer HSV-Chef

Generalversammlung 2016, Foto: Privat

Den Vorstandswahlen gingen die Berichte der Abteilungsleiter voraus. Für die Leichtathletik- und Breitensportabteilung trug Carina Richter den Bericht vor. Für die Tennisabteilung berichtete dessen 1. Vorsitzender, Peter Friedrich. Benjamin Granseuer ließ den Fußballbereich Revue passieren. Stefan Dellbrügge berichtete über die Jugendabteilung, und für die Alt-Herren des HSV trug
Klaus Meier den Bericht vor. In seinem Geschäftsbericht wies der bis dahin noch als 1. Geschäftsführer tätige Thomas Pantel unter anderem darauf hin, dass der HSV Ende vergangenen Jahres 864 Mitglieder zu verzeichnen hatte und in diesem Jahr weitere Eintritte erfolgt seien. In seiner letzten Amtshandlung als 1. Vorsitzender kritisierte Georg Raacke in seinem Bericht mit deutlichen Worten die Tatsache, dass im Sport zunehmend nur noch die Leistung zähle und das auch schon bei Kindern. Dabei zitierte er Soziologieprofessor Claudio Hofmann, der den Leistungswahn im Sport als bloßen Leistungswettbewerb angeprangert hatte. Geehrt wurden am Versammlungsabend auch Mitglieder, die dem HSV seit 25 Jahren die Treue halten.

Auf der Tagesordnung stand auch der Plan zur Errichtung eines Kunstrasenplatzes, dessen Verwirklichung der Verein auf dem Areal des bisherigen Trainingsgeländes nun zielgerichtet ansteuert (wir berichten noch).

Ein Bericht des Soester Anzeiger, 30.05.2016
H.Risse

 

 

Nadeln in Silber auf Generalversammlung verliehen – 25 Jahre Mitgliedschaft beim Höinger SV

25 Jahre MitgliedschaftDie „Silberne Vereinsnadel“ für 25 Jahre Mitgliedschaft im Höinger SV überreichte in der Generalversammlung der neue Vorsitzende Thomas Pantel

Christian Schrage, Carina Richter, Jan Gretenkort und Stefan Schrage erhielten die silberne Nadel am Abend der Generalversammlung persönlich. Dem Dank schloss sich auch der 2. Vorsitzende Benjamin Granseuer an (von links). Verhindert waren Maria Adolph, Marcel Bamberg, Johanna Brunnberg, Maria Schönhense, Stefanie Schrage, Anne Schulte, Ludger Schulte, Alexander Thiess, Lena Thüner und Georg Truernitt, die ebenfalls 25 Jahre dem HSV die Treue halten. Ihnen wird die Ehrung später nachgereicht.

Foto und Bericht: H.Risse, Soester Anzeiger, 31.05.2016

Lob für Engagement – Schiri Öztürk geehrt

ismael-oztürkDer DFB möchte mit der Aktion „Danke Schiri!“ den Unparteiischen an der Basis „Danke“ sagen und die Schiedsrichter-Tätigkeit positiv in die Öffentlichkeit bringen.

Aus dem Kreis Soest verdienten sich jetzt zwei Schwarzkittel die Ehrung. In der Kategorie U50 ehrte der DFB Andreas Schweier vom SV Hilbeck. In seiner Laudatio verwies Obmann Siggi Reffelmann auf „unglaubliche“ 95 Einsätze in der vergangenen Saison. Schweier sei jederzeit einsatzbereit, selbst wenige Stunden vor den Spielen. Seit 2006 kann er auf über 800 Spielleitungen zurückblicken bis zur Kreisliga A.

Mit Ismael Öztürk vom Höinger SV ehrte der DFB in der Kategorie Ü50 einen Referee, der ein besonderes Herz für die Jugend hat. Seit 2006 hat er nicht nur über 400 Spiele geleitet, sondern auch immer sein soziales Engagement im Sinne der Schiedsrichter gezeigt. Die jugendlichen Referees unterstützt er nicht nur bei Spielbeobachtungen, sondern auch bei den Monatsschulungen. Dazu hat er aktuell zwei neue Schiedsrichter geworben und vom ersten Tag der Ausbildung betreut bis hin zu den ersten Einsätzen auf den Sportplätzen des Kreises Soest. Obmann Siegfried Reffelmann und der Kreisvorsitzende Franz-Josef Jochheim gratulierten im Rahmen der Monatsschulung.

 

Ein Bericht des Soester Anzeigers vom 15.03.2016Soester_Anzeiger-logo

Julia Pantel erhält den Titel der Enser Sportlerin des Jahres – TTV Ense

Vor fast 500 Zuschauer überreichte Werner Rosenbaum, der Vorsitzende des Gemeinde-Sportverbandes (GSV) Ense, Julia Pantel den Titel der Enser Sportlerin des Jahres – TTV Ense

TTV Ense, Ehrung Julia Pantel

©Foto: Stute, Soester Anzeiger 2016

Der Bezirksmeistertitel und das gute Abschneiden bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften brachten Tischtennis-Spielerin Julia Pantel den Titel der Enser Sportlerin des Jahres. Die Nummer eins der Tischtennis-Damen des TTV Ense wurde im vergangenen Jahr Bezirksmeisterin der Damen-A-Klasse und belegte bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften in Bielefeld den 9. Platz – „ein Riesenergebnis“, wie Harald Luckert, stellvertretender Vorsitzender des TTV Ense, betonte.

Laudatio TTV Ense für „echten Enser Kindes“

In seiner Laudatio hob Luckert neben den Erfolgen auch das langjährige Engagement des „echten Enser Kindes“ für den Verein sowie die Tatsache hervor, dass sich Pantel – nachdem sie vor einigen Jahren nach ihrem Studium aus Süddeutschland zurückgekehrt war – gleich wieder dem TTV Ense anschloss. „Julia Pantel ist Mannschaftsführerin, zugleich aber auch Seele des Teams“, so Luckert. Ohne sie gäbe es die Mannschaft in ihrer heutigen erfolgreichen Form nicht. Gegenwärtig spielen die Enser Tischtennis-Damen in der Oberliga West, womit das Team zu den 20 besten Damen-Tischtennis-Mannschaften in NRW gehört. Zudem gewann das Team 2013 die Oberliga-Meisterschaft und 2012 den Westdeutschen Pokal, woran Julia Pantel maßgeblich beteiligt war.

Bericht: ©Soester Anzeiger, 2016

Große Ehre für gleich mehrere Höinger

Auf dem alljährlichen Neujahrsempfang 2016 Ense, ausgerichtet vom Initiativkreis Ense e.V., wurden Hubertus „Hubsi“ Meier, Egbert „Eggi“ Raacke sowie unsere Erste Mannschaft geehrt. Die Nominierten wurden vom Gemeindesportverband Ense ausgezeichnet.

 

FUNTIONÄRE DES JAHRES ENSE

Initiativkreis EnseDas Paket “2 x 30 Jahre Ehrenamt” – in Person bedeutet dies: Hubertus Meier und Egbert Raacke – wurde auf den zweiten Platz gewählt.

Hubertus Meier und Egbert Raacke haben im Mai 2015 bei der Generalversammlung des Höinger SV ihre Ämter mit stehenden Ovationen und großem Applaus zur Verfügung gestellt.

Die beiden haben zuvor 30 Jahre lang in verantwortungsvollen Positionen maßgeblichen Anteil an der Entwicklung des HSV gehabt. Ähnliche Charaktere findet man generell und vor allem in der heutigen Zeit selten. Die beiden haben sich beinahe ein Leben lang ihrem Heimatverein mit Haut und Haaren gewidmet und Ehrenamt wahrhaftig gelebt.

Hierbei haben sie sich selber nicht so wichtig genommen und persönliche Bedürfnisse zurückgestellt. Sie haben sich stets in den Dienst des Vereins und seiner Mitglieder gestellt.

Auch nach Beendigung ihrer Tätigkeit im Vorstand helfen sie weiterhin im Verein mit und unterstützen den jetzigen Vorstand mit ihrem Wissen und ihrer jahrzehntelangen Erfahrung.

EGBERT RAACKEEgbert_Raacke_2015

  • Spieler von der Jugend bis zu den Senioren (erste Trainer war der amtierende Bürgermeister, Hubert Wegener)
  • Co-Trainer der C-Jugend als A-Jugendlicher
  • erst Beisitzer, dann 2. Jugendleiter
  • Ende der 80er, Wechsel in den Hauptvorstand,
  • Eggi hat mit Gottfried Schulte die Dritte Mannschaft ins Leben gerufen (aus der viele Talente den Sprung in die Ersten schafften)
  • 2005-2015 2. Geschäftsführer

 

 

HUBERTUS MEIERHubertus_Meier_2015

  • Spieler von der Jugend bis zu den Senioren (letztes Jahr sogar noch AH ausgeholfen)
  • Co-Trainer der E- & F-Jugend als A-Jugendlicher
  • Jugendgeschäftsführer
  • 1999/2000 Obmann der Ersten
  • 2013-2015 Trainer der Zweiten
  • 1996/1997 2. Vorsitzender
  • 1995-2005 Jugendleiter
  • 2005-2015 2. Vorsitzender

 

 

MANNSCHAFT DES JAHRES ENSE

Erste_Mannschaft_HSV

Unsere Erste hat sich die Auszeichung “Mannschaft des Jahres” redlich verdient.

In der Saison 2013/14 stieg die Mannschaft sang- und klanglos aus der A-Kreisliga mit 30 Niederlagen und nur 2 Siegen ab. Doch bereits in dieser Saison zeigte die junge Truppe Charakter und Teamgeist. Trotz des bevorstehenden Abstiegs hielt die Mannschaft zusammen und zeigte sich bis zum letzten Spiel motiviert.

Nach der Saison hielten alle Spieler dem Höinger SV die Treue und die Mannschaft feierte ein bemerkenswertes Comeback. Mit dem neuen Trainer Günter Jochheim dominierte der HSV gemeinsam mit dem Gemeindenachbarn Niederense die B-Kreisliga und stieg verdient direkt wieder in die A-Kreisliga auf. Neben dem beeindruckenden sportlichen Erfolg ist vor allem hervorzuheben, dass die jungen Spieler Verantwortung übernommen und auch in schlechten Zeiten zu ihrem Verein gestanden haben – in der heutigen Zeit bei vielen Sportlern keine Selbstverständlichkeit mehr.

 

Höinger SV Tennis „Verein des Jahres“ im Sauerland

Ehrung für die Höinger Cracks bei der Frühjahrsveranstaltung des Kreises in Freienohl

Mannschaft-des-Jahres Sauerland höinger-svDie Tennis-Abteilung des Höinger SV ist zum ,,Verein des Jahres“ im Tenniskreis Sauerland gekürt worden. Während der Frühjahrsveranstaltung des Tenniskreises in Freienohl übergab Martin Hengesbach als Vorsitzender des Tenniskreises den Ehrenpokal, den die Vorstandmitglieder stellvertretend entgegen nahmen. Hintergrund der Ehrung sei ein Gesamtpaket der letzten fünf Jahre, sagte Hengesbach in seiner Laudatio. Noch im Jahr 2009 habe die Abteilung unter einem Schuldenberg gelitten und die Zahl der Mitglieder habe bei 90 gelegen. Heute besteht der Verein aus knapp 160 Mitgliedern, was einer Steigerung von etwa 75 Prozent in fünf Jahren entspricht. „Es wurde ein komplett neuer Vorstand gewählt, der in den folgenden Jahren den gesamten Verein umkrempeln sollte“, berichtete Hengesbach. Es folgte der Bau einer neuen Tribüne.

Die Anzahl der gemeldeten Teams im Spielbetrieb des Bezirks Südwestfalen stieg auf insgesamt zehn an.

„Wesentliche Motoren des Vereins waren dabei der 1. Vorsitzende, Peter Friedrich, sowie 2. Vorsitzende und Sportwart, Andreas Plikun, Schatzmeisterin Barbara Bamberg und Jugendwartin Karin Schrage“, stellte Hengesbach fest.

Von den zehn gemeldeten Teams in der Sommersaison des vergangenen Jahres schafften sechs den Aufstieg in die nächsthöhere Spiel-klasse.

Die erste Herrenmannschaft stieg ebenso wie die Herren 30 in die Südwestfalenliga auf, die Damen 30 in die 1. Bezirksklasse. Die Herren 30 wurden gar Südwestfalenmeister und stiegen ungeschlagen in die Verbandsliga auf. Im Winter feierte der HSV weitere sportliche Erfolge. Die Herren 40 stießen erstmals in der Vereinsgeschichte bis ins Westfalenliga-Finale vor und auch die Herren 30 feierten den Aufstieg in die Verbandsliga.

Auch die Damen 40 spielten auf Verbandsebene. Zudem wurde ein seit nun-mehr fünf Jahren laufendes LK-Turnier ins Leben gerufen. In diesem Jahr wird es am Wochenende, 11. bis 13. Juli, stattfinden. Seit dem Im Winter 11/12 gibt es nun auch Hallen-LK-Turniere. „Durch diesen Aufschwung und die vielen Bemühungen um das Wohlergehen des Ver-eines konnte der Bau einer neuen Flutlichtanlage, Investitionen im Vereinsheim und auf der Anlage sowie die Installation einer neuen automatischen Bewässerungsanlage vorangetrieben“, führte Hengesbach weiter aus. Im gerade abgelaufenen Winter organisierte ein Team des Vereins auch kurzerhand die ersten Winter-Bezirksmeisterschaften des Bezirks Südwestfalen. Hinzu kommen zahlreiche Ausflüge zu den Davis-Cup-Spielen oder Bundesligaspielen in der Tennispoint-Bundesliga. „Das Bemühen und Interesse am und um den Tennissport ist also an vielen Aspekten zu sehen“, lobte der Kreisvorsitzende. Zudem gab es vor einiger Zeit einen weiteren Höhepunkt: Der Westfälische Tennisverband vergab bei der Wertung des Vereins des Jahres in ganz Westfalen den zweiten Preis in Höhe von 500 Euro an die Höinger Tennis-Cracks. Schwerpunkt der Auswahl waren hier die Öffentlichkeitsarbeit sowie die Darstellung und Präsentation der Homepage.

 

Bericht bereitgestellt vom Westfalen Anzeiger

Jan Gretenkort ausgezeichnet

Eine ganz besondere Ehrung des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen (FLVW) konnte Jan Gretenkort als Mitglied des Höinger SV noch kurz vor dem Weihnachtsfest aus den Händen des FLVW-Ehrenamtsbeauftragten Kreis Soest, Ulrich Busemann, entgegennehmen.

Der Verein hatte den jungen, langjährigen Trainer der Jugendabteilung des HSV als besonders engagierten Ehrenamtlichen zu der Ausschreibung auf Kreisebene gemeldet. Auf Kreisebene wurde Gretenkort bereits für seinen Einsatz geehrt und schließlich sogar noch für den „Club der Einhundert“ ausgewählt. Diese in den verschiedenen Landesverbänden Ausgewählten, darunter eben auch der Höinger Jan Gretenkort, können sich auf ein erlebnisreiches Wochenende in einer Fußballschule des DFB freuen.

jan-gretenkort-hsv

© Mause Georg Raacke, Ulrich Busemann, Jan Gretenkort und der Ehrenamtsbeauftragte des Höinger SV, Franz-Wilhelm Röder (von links). Foto: Soester Anzeiger @Mause

Unter anderem könnte auch ein Länderspiel der Fußball-National-Mannschaft besucht werden. „Wir freuen uns natürlich sehr darüber, dass diese Auszeichnung an Jan Gretenkort gegangen ist“, freute sich der HSV-Vorsitzende Georg Raacke gemeinsam mit allen Vereins-Mitgliedern über die Auszeichnung des HSV-Jugendtrainers, die er selbst, wie auch der Vater des Geehrten vor Jahren selbst schon in Empfang nehmen durfte.

Große Ehre für Jürgen Krick

auszeichnungDer Ehrenamtsbeauftragte des Fußballkreises Soest, Uli Busemann (l.), zeichnete im Rahmen der Hallenturniere des Höinger SV zusammen mit Franz-Wilhelm Röder (HSV) den B-Juniorinnen-Trainer des Clubs mit dem DFB-Ehrenamtspreis aus. Krick ist seit Jahren im Mädchen-Fußball des Höinger SV aktiv, gehört zu den großen Stützen des Vereines in dieser Sparte. Dabei hat sich der Fan der Gladbacher Borussia als Trainer oder Betreuer kaum ein Spiel oder Turnier der HSV-Mädchen entgehen lassen.

„Micki“ Röttger vom DFB geehrt!

Überrascht und bewegt reagierte Michael Röttger, als er aus den Händen des HSV-Ehrenamtsbeauftragten Franz Röder und des Ehrenamtsbeauftragten des Fußballkreises Soest, Gerald Bankam, eine Urkunde und eine Uhr vom Deutschen-Fußball Bund für seine langjährigen Verdienste im Rahmen des Fußballsports erhielt. Röttger ist seit seinem 18. Lebensjahr – damals verschlug es ihn von Neheim ins benachbarte Höingen – aktiv, sei es als Spieler der ersten und der Alte-Herren-Mannschaft, als Obmann der ersten Mannschaft, als Jugendtrainer oder als Mitglied des HSV-Vorstandes.