Beiträge

Höinger Radfahrgruppe drei Tage unterwegs

In Burggemäuern übernachtet / Sri-Kamadchi-Ampal-Tempel besichtigt

hoeinger-radfahrer

Auf dem Marktplatz in Warendorf legten die Radler eine Rast ein. Foto: Reinsch

Drei Tage im Sattel verbrachte jetzt die Höinger Radfahrergruppe. Dabei führte sie ihre Route bis zur Wewelsburg. Der Startschuss fiel dabei mit einem gemeinsamen Frühstück in Höingen gegen 9 Uhr morgens, nach dem man dann zur jährlichen und mehrtägigen Fahrradtour aufbrach. Und Warendorf war das Ziel der ersten Tagesetappe, das die „Pedalritter“ am Nachmittag pannenfrei erreichten. Die Route führte unter anderem über Hamm-Uentrop, wo die Radler den vielen Menschen bekannten Sri-Kamadchi-Ampal-Tempel der Hindu besichtigte. Bei hochsommerlichen Temperaturen konnten alle Teilnehmer den Tag in Warendorfs Gastronomie nach 85 Kilometer ausklingen lassen.

Die Wewelsburg in Büren, das Ziel der zweiten Tagesetappe, erreichten die Höinger nach 88 Kilometer und einer kleinen Reifenpanne am frühen Abend. Abenteuer und Erlebnis gleichermaßen bot die Übernachtung in dem Burggemäuer der Jugendherberge und in den selbst bezogenen Betten. Der Ausklang im Hof der oberhalb des Alme-Tales gelegenen Burg, wurde zum Höhepunkt des Tages erklärt. Auch die 71 Kilometer lange Rückfahrt von dort bis Ense wird den Radfahrern in Erinnerung blieben. Während die ersten zwei Tagesetappen Sonne und leichte Bewölkung begleiteten waren, konnte auf der letzten Etappe die Regenkleidung ausgiebig getestet werden. Von Wewelsburg bis Ense herrschte Dauerregen. Dennoch, so die einhellige Meinung, der Teilnehmer, war es eine gelungene Tour, die im Gasthof Schwarze in Höingen ihren Abschluss fand.

Bericht Soester Anzeiger, 22.8.15

2.Volksradfahren am 2. September 2007

Wenn am 2. September der Höinger SV zum zweiten Mal zu einem Volksradfahren einlädt, dann ist eigentlich für jeden etwas dabei. Wer ohne Stress mit dem Rad durch die Enser Ortsteile fahren möchte, der wählt die 20-Kilometer-Strecke. Wer es hingegen etwas anspruchsvoller möchte, der kann auch 30 Kilometer durch die Gemeinde Ense radeln.

Das Volksradfahren mitten durch die Gemeinde Ense war im vergangenen Jahr von Helmut Schmücker und Manfred Schwegmann ins Leben gerufen worden, beides passionierte Radfahrer beim HSV. Was schon 2006 sich einer großen Resonanz erfreute, sollte auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Fahrrad-Fans nach Höingen locken.

Der Startpunkt ist die Schützenhalle in Ense-Höingen, von dort aus geht es zunächst in den Enser Osten. Die Startzeit beginnt um 13.30 Uhr und dauert bis 15 Uhr. Neben der Tour ist auch wieder ein Rahmenprogramm geplant. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Urkunde. Die Verantwortlichen um die beiden Initiatoren hoffen nun, dass am 2. September auch der Wettergott ein Einsehen hat und strahlend blauer Himmel auf Radlerinnen und Radler herabblickt.

Zwei Mal Top-Sport beim HSV: Heidelauf und Volksradfahren

Der Höinger SV lädt im Sommer 2007 gleich zu zwei sportlichen Höhepunkten ein: Am 5. August findet zum zweiten Mal der Höinger Heidelauf statt. Diesmal wird neben dem 10.000 Meter-Lauf auch ein 5.000 Meter-Lauf angeboten. Der 5.000 Meter-Lauf startet um 9.30 Uhr ab HSV-Sportheim, der längere Lauf eine Stunde später. Eine Anmeldung für beide Läufe ist bis eine halbe Stunde vor dem Start möglich. Außerdem können sich interessierte Läuferinnen und Läufer hier anmelden.  Die Online-Anmeldung sollte allerdings bis zum 3. August erfolgen!

Schließlich steht am 2. September ein besonderes Breitensportereignis an: Ebenfalls zum zweiten Mal ist die Schützenhalle in Höingen Start und Ziel des HSV-Volksradfahrens. Die „Ense-Tour“ führt über 20 oder über 30 Kilometer durch die Fluren der Haargemeinde. Bereits im vergangenen Jahr nahmen zahlreiche Radlerinnen und Radler an dieser Veranstaltung teil. Schirmherr ist Enses Bürgermeister Johannes Weber. Neben der Tour wird auch wieder ein attraktives Rahmenprogramm geboten.

1.Volksradfahren Gemeinde Ense

Es geht nicht um Höchstleistungen

Der Höinger SV lädt alle Enser Familien zur Teilnahme am ersten Volksradfahren ein Nach der sportlichen Betätigung gibt es ein Rahmenprogramm mit vielen Informationen

Aus einer spontanen Idee reifte schnell der Entschluss: Helmut Schmücker und Manfred Schwegmann von der Fahrradgruppe des Höinger SV gaben den Anstoß zum ersten Volksradfahren in Ense, das am Sonntag, 17. September ausgerichtet wird (wir berichteten).

Bei der Fahrradtour durch die Gemeinde Ense können zwei Strecken gefahren werden: eine über 20 Kilometer sowie die andere für ambitionierte Fahrerinnen und Fahrer über 35 Kilometer. Auch die längere Strecke ist gut zu bewältigen. Denn da es sich um ein Volksradfahren handelt, stehen diesmal nicht sportliche Höchstleistungen im Vordergrund.

Mitmachen kann jeder, wobei allerdings Kinder unter zehn Jahren nur in Begleitung ihrer Eltern mitfahren dürfen. Gefahren wird nach der Straßenverkehrsordnung, die Teilnehmer starten auf eigenes Risiko an der Schützenhalle in Höingen.

Neben der sportlichen Betätigung bietet der HSV an der Schützenhalle auch ein Rahmenprogramm mit dem Info-Bus der Krankenhäuser Unna und Werl sowie weiteren Informationsmöglichkeiten rund um das Fahrrad.

Volksradfahren ein voller Erfolg

Rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gingen beim ersten Volksradfahren des Höinger SV an den Start. Dank des guten Wetters kehrten alle wohlbehalten und trocken in die Schützenhalle zurück. Gut besucht waren derweil die Stände des Marienkrankenhauses Werl, des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) und vom Zweirad-Studio Bange. Bürgermeister Johannes Weber, seines Zeichens Schirmherr und zusammen mit seiner Frau selbst Teilnehmer dieser Tour, dankte dem HSV für die Ausrichtung des Volksradfahrens, insbesondere den Initiatoren Helmut Schmücker und Manfred Schwegmann.