Pokalsieg gegen Preußen Werl – 2. Runde gegen SV Völlinghausen am Sonntag

Unsere 1. Mannschaft hat das Pokalspiel gegen Preußen Werl am letzten Samstag verdient mit 3:2 gewonnen und steht in der 2. Pokalrunde. Danach sah es zunächst nicht aus da unsere Jungs schwer ins Spiel kamen und zweimal mit 0:1 und 1:2 hinten lagen. Unsere Stürmer Kevin Schulte (unter großer Mithilfe des Werler Torwarts) und Justin Schlütermann glichen noch vor der Pause aus. Insgesamt  bewies unsere Mannschaft jedoch den größeren Siegeswillen und spielte in der 2. Halbzeit auch den besseren Fußball, so dass der Siegtreffer von Justin in der 75. Minute den verdienten Einzug in die nächste Pokalrunde (Achtelfinale) bedeutete.

Das nächste Pokalspiel folgt auch schon am nächsten Sonntag, 19.8., gegen den Ligakonkurrenten SV Völlinghausen, der gegen Germania Hovestadt mit 3:1 gewann. Anstoß in unserem Karl-Kleine-Stadion ist am Sonntag um 15.00. Bei einem weiteren Pokalerfolg würde im Viertelfinale mit dem SV Welver oder BW Büderich auf jeden Fall ein A-Ligist warten.

Erste gewinnt erste Pokalrunde gegen Preußen Werl

Der neue B-Kreisligist Höinger SV warf nach einer turbulenten Partie A-Ligist Preußen Werl mit 3:2 (2:2) aus dem Wettbewerb. „Die Mannschaft hat einen tollen Einstand in die Saison abgeliefert“, lobte HSV-Trainer Andreas Kauke.

Aus Sicht der Gastgeber war der Platzverweis von Ersatzspieler Robin Kettler umstritten. „Der Linienrichter hat dem Schiedsrichter eine angebliche Beleidigung übermittelt“, so Kauke. Zu diesem Zeitpunkt lag der HSV mit 1:2 in Rückstand. Sascha Ruhncke hatte Werl mit 1:0 in Führung gebracht. Höingen profitierte beim 1:1 von einem Lapsus des Werler Keepers Eloy Hahne. Andrej Redko verwandelte einen Strafstoß zu erneuten Führung, ehe Justin Schlütermann ausglich. Im zweiten Spielabschnitt investierte der HSV mehr: Eine Ecke von Justin Schlütermann schlug direk im Tor ein.
Werls Sportlicher Leiter Jasmin Ivojevic, der Trainer Friebe vertrat, nahm die Niederlage gelassen: „Wir stecken noch mitten in der Vorbereitung, den Jungs steckten die harten Wochen in den Knochen. Das war ihnen anzumerken.“

Höinger SV: Ch. Schlütermann, T. Gretenkort (75. Kupitz), Pantel (82. Lehmann), D. Sauer, J. Schlüter, Paur, J. Schlütermann, Becker, Schulte, Th. Sauer, Pieper (88. S. Schlüter)

Preußen Werl: Hahne, Ruhncke (67.  Findik), Bajrami, Redko, Rokosa, Wöllert (83. Fernando), Vakifli, Scholz, Müller, Bölükbasi (46.Stein), Gross.

Tore: 0:1 Ruhncke (5.), 1:1 K. Schulte (22.), 1:2 Redko (37. Foulelfmeter), 2:2, 3:2 J. Schlütermann (45., 76.).
Rote Karte: Kettler (38., HSV).
Gelb-Rote Karte: Stein (90.+3, Werl)

 

Text vom Soester Anzeiger, 13.08.2018

1. Mannschaft – Pokalspiel am Samstag gegen Werl

Pflichtspielstart für unsere 1. Mannschaft
 
Am kommenden Samstag, 11.8. um 16.30 Uhr startet unsere 1. Mannschaft in der 1. Pokalrunde des Kreispokals mit einem Heimspiel in die Saison 2018/19. Mit dem A-Ligisten Preußen Werl wartet dabei ein schwerer Gegner, gegen den unsere Jungs im letzten Jahr ebenfalls im Kreispokal spielten und auswärts als Verlierer vom Platz gehen mussten.
 
Von dem bitteren Abstieg aus der A-Liga scheinen sich unsere Jungs erholt zu haben, da die bisherige Vorbereitung von einer hohen Trainingsbeteiligung und guter Testspielergebnisse geprägt ist. Nun hoffen wir, dass die gute Form auch in den Pflichtspielen bestätigt werden kann und wir in diesem Jahr gegen Preußen Werl bestehen können.

Erste gewinnt Gemeindemeisterschaft 2018

Erst konnte Christopher Lyke noch stark gegen Florian Paur klären, der aus halbrechter Position auf ihn zulief, aber beim Nachschuss von Justin Schlütermann war dann auch der Torwart des TuS Niederense machtlos. Kurz nach der Pause ging der Höinger SV im Finale der Enser Gemeindemeisterschaften mit 1:0 in Führung. Kurz vor dem Ende erzielte Fabian Hesse den umjubelten Treffer zum 2:0-Endstand für den B-Kreisligisten.

Dabei war Niederense eigentlich besser ins Spiel gestartet – Ahmad Zozo hatte nach einem Stockfehler von HSV Verteidiger Jonas Schlüter die Führung auf dem Fuß, zielte aber vorbei. Anschließend fand Höingen besser ins Spiel, verzeichnete bis zum Halbzeitpfiff einige gute Gelegenheiten. Die beste Chance hatte Schlüter als er mit einem Distanzschuss am Pfosten scheiterte.

HSV-Trainer Michael Kauke zeigte sich mit der Leistung seiner Mannschaft hochzufrieden: „Wir haben schon am Freitag ordentlich gespielt, obwohl wir bis dahin jeden Tag was getan haben. Die Mannschaft nimmt die Umstellungen an, spielt ohne Druck gut auf. Der Sieg ist verdient, weil wir auch schon in der ersten Halbzeit die klaren Chancen hatten.“ Nach dem Seitenwechsel traf Justin Schlütermann postwendend. Anschließend zog sich Höingen zurück, aber Niederense fehlte das Tempo im Spiel, um gefährlich vor das Tor zu kommen. Stattdessen verpasste Paur zweimal die Vorentscheidung. Pech hatte Nrecaj als er in der Schlussphase nach einem Pass von Dominik Sobbeler nur den Außenpfosten traf. Auf der anderen Seite konterte Höingen mustergültig – Kevin Schulte bediente den eingewechselten Hesse, der die Kugel freistehend im Tor unterbrachte.

TuS-Akteur Luca Balko reagierte gefrustet, handelte sich kurz vor dem Schlusspfiff noch eine Gelb-Rote-Karte wegen Meckerns in einem ansonsten fairen Spiel ein. „Der Sieg für Höingen geht in Ordnung“, sagte TuS-Spielertrainer Sriram Sivaraj nach Abpfiff. Er haderte mit seiner Mannschaft: „Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns. Passspiel und Umschaltspiel waren ganz schwach.“ Höingen lässt Oberense hinter sich Bereits am Freitagabend spielten fünf Mannschaften die beiden Finalteilnehmer aus. Die SF Waltringen hatten kurzfristig abgesagt, sodass Niederense und Bremen gleich zweimal gegeneinander antraten. Nach einem torlosen Remis im ersten Spiel über 45 Minuten, gewann die Mannschaft vom Heuerwerth den zweiten Vergleich mit 2:0. In der zweiten Gruppe hatte Höingen überraschend die Nase vorn. Zwar gewann AKreisligist SG Oberense das Auftaktspiel gegen den SV Lüttringen souverän mit 3:0, aber anschließend gab es eine deutliche 1:4-Niederlage gegen den späteren Gemeindemeister. Gastgeber Lüttringen verlor auch das zweite Gruppenspiel mit 0:3. Im Finale konnte der B-Kreisligist die Überraschung perfekt machen.

Höinger SV: C. Schlütermann, Granseuer, Paur, D. Sauer, J. Schlüter, Abel, J. Schlütermann, Becker, Schulte, T. Sauer, Lehmann – Küppers, Hesse, Beilenhoff. TuS Niedersense: Lyke, Diessner, Sobbeler, Wiemer, Middel, Böttcher, Nrecaj, Zozo, Clarysse, Dieckmann, Balko – Sivaraj, Köhler. Tore: 1:0 J. Schlütermann (47.), 2:0 Hesse (85.). Gelb-Rot: Balko (90./Niederense).

 

Ein Bericht und Fotos vom Soester Anzeiger

Jetzt Probeabo beim Soester Anzeiger bestellen

Abstieg der Ersten haut den Verein nicht um

Nach der Niederlage in der Relegation gegen Hilbeck 2 muss die Erste Senioren Mannschaft den bitteren Gang in B-Kreisliga antreten

Da ahnten sie es wohl schon: Trainer Michael Kauke (rechts) und
die Höinger Ersatzspieler blicken der Niederlage und dem Abstieg
in die Kreisliga B entgegen. Foto: Müller, Soester Anzeiger

Niedergeschlagen! Diese Beschreibung passt ganz gut, will man den Eindruck vom äußeren und inneren Zustand der Kicker von Höinger SV unmittelbar nach dem Schlusspfiff des Relegationsspiels beschreiben. Nach dem 0:1 gegen B-Liga-Vize SV Hilbeck II lagen die in rot und weiß gekleideten Spieler vom Vorletzten der A-Kreisliga auf dem Rasenplatz des Ostönner Tivoli herum, hockten bedröppelt da oder schlichen mit hängenden Köpfen davon. Um sie herum tobte der Hilbecker Jubelsturm. Nach der ersten Enttäuschung sammelten sich die meisten Höinger, schauten den Schwarz-Gelben beim Jubeln zu oder klatschten fair gratulierend mit den Gegnern ab. Die meisten waren einfach: ohne Worte. „Heute war vielleicht das entscheidende Spiel. Aber wir sind nicht heute abgestiegen“, war HSV-Trainer Michael Kauke schon früh wieder gefasst. Er sah auch am Sonntag sein Team nicht so weit weg von den Hilbeckern. Wenn die ein oder andere knappe Situation anders gelaufen wäre, dann hätte das Spiel auch anders ausgehen können. Ausreden wollte der HSV-Trainer nicht gelten lassen. „Wir hätten gar nicht in die Situation dieses Spiels kommen müssen“, so Kauke. Sein Team habe sich das Leben über die gesamte Saison gesehen selbst schwer gemacht. 19 Punkte aus 30 Ligaspielen, nur 31 selbst geschossene Tore, dazu 112 kassiert. So liest sich die Bilanz eines Absteigers. Aber Höingen wäre nicht Höingen, wenn der Abstieg mehr hinterlassen würde als eine Marke in der Geschichte des Vereins. „Den Verein haut das nicht um“, ist sich Kauke sicher, den seine Spieler nun erst einmal fünf, sechs Wochen los sind, ehe es am 12. Juli wieder ernst wird, die Vorbereitung auf die Saison in der B-Kreisliga aufgenommen wird. Groß verändern werde sich der Kader nicht, bleibe die Mannschaft größtenteils zusammen. Das Konzept, eines langfristigen Aufbaus der ersten Seniorenmannschaft werde weiter fortgesetzt. Vielleicht gibt es in einem Jahr wieder einen Klassenwechsel, aber dann zu bejubeln. „Die Liga zu halten ist immer einfacher als wieder aufzusteigen“, blickt Kauke demütig voraus. Jetzt stehen erst einmal Mannschaftsfahrt und Pause an.

Erste in der Relegation der Kreisliga A Soest 2017/2018

Trotz einer 1:8-Pleite gegen Lippetal besteht Hoffnung auf Klassenerhalt

Trotz einer 1:8-Packung gegen den SC Lippetal sicherte sich der Höinger SV am letzten Spieltag der Kreisliga A Soest den Einzug in die Relegation, in der es am kommenden Wochenende gegen die Reserve des SV Hilbeck geht

LippetalSchon früh ging der Tabellen zweite im letzten Spiel von Trainer Nils Weimann in Führung. Nach einem Pass von Festim Karimani in den Strafrum ließ Torjäger Michael Rüschoff HSV-Keeper Philipp Kersting keine Chance.

Nach gut 15 Minuten begann die Show von Lippetals Kevin Kühn. Erst erzielte er in der 17. Minute ein Tor aus spitzem Winkel zum 0:1, danach das 0:3 nach nach Vorlage von Max Goldstein, bevor er nach einem Solo durch die HSV-Abwehr das 0:4 in der 25. Minute und zwei Minuten später nach einer verunglückten Flanke, die über den HSV-Keeper hinten in das lange Eck fiel, das 0:5 erzielte.
Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Sebastian Kuilder nach Kopfballvorlage von Enes Bulut noch auf 0:6. Höingen wirkte im ersten Durchgang vom Ergebnis herklar unterlegen, doch hatte der HSV auch einige richtig gute Gelegenheiten, die eraber allesamt vergab. Nur 30 Sekunden nach dem Wiederanpfiff war es aber soweit. Kevin Schulte besorgte mit einem Schuss aus rund acht Metern den schnellen Ehrentreffer zum 1:6. Nun spielte Höingen wieder gut mit, hatte ein paar Chancen, stand vor allem Defensiv stabiler. Doch das Traumtor von Michael Rüschoff zum 1:7 konnte der HSV nicht verhindern. Nach einer Flanke von Matthias Willenbrink stieg der SCL-Kapitän zum Fallrückzieherhoch und traf. Vier Minuten vor Schluss setzte er sogar noch einen drauf und schoss den 1:8-Endstand in einem nun dahin plätschernden Spiel. Somit setzte er sich zudem die Torjägerkrone auf.

 

SCL-Trainer Nils Weimann wahr froh: „Der Gegner warsehr passiv, daher konnten wir viele Tore erzielen“. Insgesamt zieht er ein positives Fazit seiner Zeit beim SCL: „Wir haben in zwei Jahren 147 Punkte geholt. Wir sind zwar nicht aufgestiegen, doch es hat vieles wunderbar geklappt.“

HSV-Trainer Michael Kauke richtet den Blickschon nach vorne: „Wir hatten gute Torchancen heute, jetzt zählt nur noch die Relegation.“

Höingen: Kersting, J. Schlüter, Granseuer(46. Gretenkort), D. Sauer, L.Sauer, Burgard, S. Schlüter ( 77. Ch.Schlüter), Pantel, Schulte, Becker (85.Küppers), Paur

Tore: 0:1 Rüschoff (5.), 0:2, 0:3, 0:4, 0:5Kühn (17./22./25./27.), 0:6 Kuilder (45.),1:6 Schulte (46.), 1:7 Rüschoff (64.), 1:8Rüschoff (86.).

 

Bericht und Foto vom Soester Anzeiger, 28.05.2018

Nachholspiel 25.4. gegen SC Sönnern + Nachholspieltag gegen TuS Bremen

Anstoß im Karl-Kleine-Stadion ist heute Abend um 19.45 Uhr. Der HSV braucht weitere Punkte im Kampf um den Klassenerhalt, geht allerdings als großer Außenseiter in das Spiel mit dem SCS. Während das Spiel des Höinger SV am Sonntag gegen den TuS Bremen abgebrochen werden musste, gewann Sönnern mit 8:1 gegen den SC Neuengeseke.

Michael Kauke (Höinger SV): „Klarer können die Rollen in so einem Spiel eigentlich überhaupt nicht verteilt sein. Trotzdem wollen wir die
Chance, die wir eigentlich überhaupt nicht haben, nutzen. Wichtig ist, dass wir ein frühes Gegentor verhindern, sonst droht eine hohe Pleite.“

Höinger SV: Es fehlen: T. Sauer (Studium) und Burgard (verletzt).


Das „Gewitter-Spiel“ gegen Bremen wird am 2.5. nachgeholt. Anstoß um 19.45 Uhr im Karl-Kleine-Stadion.

Gewitter stoppt Enser Derby

Ein Gewitter beendete das Enser Derby. Schon kurz nach der Pause ahnte Bremen-TorwartWesthoff das Unheil. Nach den ersten Blitzen entschied sich Schiedsrichter Volker Lemke (Arnsberg) nach 67 Minuten für eine Spielunterbrechung. Anschließend pfiff er gar nicht erst wieder an. Zum Zeitpunkt der Spielunterbrechung führte der TuS Bremen verdient mit 1:0.

Die Gäste hatten insgesamt mehr Spielanteile und die größere Anzahl an Torchancen. Zum Ende der ersten Halbzeit hatten beide Teams die
Führung auf dem Fuß. Die größte Chance hatte Höingens Mittelstürmer Kevin Schulte, der nur ganz knapp scheiterte. Eine Führung der
Gastgeber wäre zur Halbzeit aber auch sehr schmeichelhaft gewesen. Auf der anderen seite hatte Bremen mehr Spielanteile und viel Ballbesitz. Doch schlichen sich immer wieder leichte Fehler ein und so stand die Partie insgesamt nicht au sehr hohem A-Liga-Niveau.
Im zweiten Spielabschnitt war Bremen die bessere Mannschaft, hatte wesentlich mehr Ballbesitz. Die klarste Chance vergab Luca Giannotto
nach 58 Minuten. Wenig später brachte aber Johannes Kaulmann den TuS mit 1:0 in Führung. 

Höinger SV: Ch. Schlütermnann, S.Schlüter, Pantel, D. Sauer, C. Schlüter Becker, J. Schlütermann, Paur, Schulte, T. Sauer, Lehmann.
TuS Bremen: Westhoff, Hunsel (28. Biecki), Degirmencioglu, Schleimer, L.Kaulmann, Müller, Lamster (64. Rohde), L.Giannotto, Bankamp, J. Kaulmann, St. Giannotto.

Quelle Foto und Text: Soester Anzeiger

Teil zwei im Kellerduell auch gewonnen

Der Höinger SV gewann auch den zweiten Teil des Kellerduells gegen den SC Neuengeseke. Nachdem der HSV am Freitagabend bereits das
nachgeholte Hinspiel mit 3:1 gewonnen hatte, setzte sich die Mannschaft aus Ense auch im Rückspiel mit 3:1 (1:0) in Neuengeseke durch. Dadurch rutschte der Gastgeber auf den letzten Platz ab. Neuengeseke agierte deutlich engagierter als im ersten Aufeinandertreffen.

Friedrich Hollmann köpfte in der Anfangsphase nach einer Flanke von Steffen Bernsdorf über den Kasten. Ansonsten verlegten sich beide Mannschaften eher auf Distanzschüsse – Jan Pantel für den HSV und Steffen Bernsdorf für den SCN zielten aber jeweils zu hoch. Mit zunehmender Spieldauer fand die Mannschaft von HSV-Coach Michael Kauke immer besser in die Partie und kam zu einige Chancen. Zunächst verzog Florian Paur noch. Anschließend blieb eine Flanke von Simon Schlüter aber am Arm von Ahmad Turkmani hängen, der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß für die Gäste. Justin Schlütermann, der schon im Hinspiel mit zwei Toren der Matchwinner war erzielte mit einem strammen Schuss ins linke Toreck die Führung. Die zweite Halbzeit begann eher mäßig: Nach einer guten Stunde flogen drei Abstöße der Torhüter hin und her, ohne dass auch nur ein Feldspieler den Ball berührt hatte. Anschließend nahm die Partie aber wieder deutlich an Fahrt auf, auch weil Neuengeseke jetzt deutlich besser wurde. Nach einem Einwurf schoss Hollmann aus der Drehung über das Tor.

Ein paar Minuten später machte es Cossrat Coy dann besser, als ihm ein abgefälschter Schus von Jeremy Suggemeier vor die Füße fiel und er HSV-Torwart Christian Schlütermann mit einem platzierten Abschluss keine Chance ließ. Der Ausgleich beflügelte die Hausherren, die durch einen Kopfball von Abwehrspieler Matthias Klöne beinahe in Führung gegangen wären, der Ball landete knapp neben dem Pfosten. Zehn Minuten vor dem Ende klärte Jonas Schlüter eine Flanke im letzten Moment vor dem einschussbereiten Hollmann. Neuengeseke probierte alles, aber die Tore machte Höingen. Jonas Schlüter lupfte in den Strafraum, wo Justin Schlütermann in der 88. Minute die umjubelte Führung für die Gäste schoss. Zwei Minuten später steckte Thomas Sauer durch auf den eingewechselten Becker und der lupfte aus 25 Metern über den herauseilenden SCN-Torwart Danny Maag zum 3:1-Endstand.

SCN-Trainer Pietro Peters sah einen deutlich besseren Auftritt als noch zwei Tage zuvor: „Wir hätten einen Sieg verdient gehabt, aber zu häufig kam der letzte Ball einfach nicht an – das zieht sich schon durch die ganze Saison.“ Kauke war froh über die nächsten drei Punkte: „Wir haben Glück gehabt.“

SC Neuengeseke: Maag, Klöne, Turkmani, König, Bernsdorf, Lourenco-Reis (77. Zipplies), Suggemeier, Coy, Senger, Weihmann, Hollmann.
Höinger SV: C. Schlütermann, Granseuer, S. Schlüter, J. Schlüter, L. Sauer, D. Sauer, J. Schlütermann, J. Pantel (46. Becker), Paur (84. C. Schlüter), T. Sauer, Pieper (65. Beilenhoff).

Tore: 0:1 J. Schlütermann (43. Elfm.), 1:1 Coy (70.), 1:2 J. Schlütermann (88.), 1:3 Becker (91.).

Ein Bericht und Foto vom Soester Anzeiger

Teil eins im Kellerduell gewonnen

Höinger SV – SC Neuengeseke 3:1 (2:1). Nach einer Flanke von Thomas Sauer setzt Justin Schlütermann den Ball aus kurzer Distanz über das Tor. Der Höinger Chancenwucher beim 3:1-Sieg gegen den SC Neuengeseke, begann bereits in der ersten Minute. Der HSV agierte von Beginn an überlegen, erspielte sich gegen völlig indisponierte Gäste Chance um Chance. Es dauerte bis in die zehnte Minute, ehe Justin Schlütermann eine Flanke von Florian Paur einköpfte. Wenig später erhöhte Justin Schlütermann auf 2:0. Dann trat Lukas Sauer über den Ball und eröffnete Neuengeseke die erste echte Gelegenheit – Cossrat Coy bedankte sich und erzielte den Anschlusstreffer.

„Hätte unser Torwart in der zweiten Halbzeit nicht bärenstark gehalten, hätten wir sieben oder acht Gegentore bekommen“, ärgerte sich SCN Trainer Pietro Peters, der har mit seiner Mannschaft ins Gerich ging Doch es blieb beim dritte Gegentor durch Jannick Beilenhoff. HSV-Trainer Michael Kauke war froh, dass sei Team gewann: „Wir schaffe es, ein Spiel trotz völlige Überlegenheit spannend zu machen.“

Höinger SV: C. Schlütermann, Granseuer, Schlüter, L. Sauer, D. Sauer, J.Schlütermann (68. Schulte), Becker, Paur (77. Lehmann), T. Sauer, Pieper (61. Beilenhoff).
SC Neuengeseke: Maag, Klöne, König, Schewalje, Bernsdorf, Lourenco-Reis (55. Zipplies), Turkmani, Coy, Senger (68. Peprah), Weihmann, Kempt (46. Wunderlich).

Tore: 1:0, 2:0 Justin Schlütermann (10., 23.), 2:1 Coy (29.), 3:1 Beilenhoff (63.)

Foto und Bericht vom Soester Anzeiger