Kinderbewegungsabzeichen in Kooperation mit dem Kindergarten

Das KIBAZ (Kinderbewegungsabzeichen) findet am Samstag, 17. 11.2018, von 10-12 Uhr, in der Turnhalle in Höingen statt und ist eine Kooperationsveranstaltung des Höinger Kindergartens und Sportvereins.

Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an alle Kinder des Höinger Kindergartens. Die Kinder erfüllen hierbei 10 Aufgaben mit Hilfe von Laufkarten, weitere Infos dazu liefert dieses Kibaz-Schaubild.

Ziel des KIBAZ ist es nicht eine besonders guten Leistung zu erbringen, wie bei anderen Sportabzeichen, sondern die Kinder sollen ermutigt werden sich selbst etwas zuzutrauen und die Aufgaben nach ihrem Können zu versuchen. „Mindestens zehn Bewegungsstationen in Form eines Parcours durchlaufen die Kids ohne Zeitbegrenzung. Das Kibaz soll dabei vor allem Spaß machen und die sportmotorischen Fähigkeiten fördern, nicht aber die Leistung der Kids messen“, so die offizielle Aussage des Landessportbundes NRW.

Für das Leibliche Wohl gibt es Waffeln, Bratwurst, Wasser, Apfelschorle und Kaffee gegen eine Spende, die den Kindern des Kindergartens zugute kommt. Die Aufsichtspflicht obliegt bei der erwachsenen Begleitperson.

Unsere Kapazität bzw. die der Turnhalle in Höingen sind mit bereits ca. 70 Kindern erschöpft und wir können keine weiteren Anmeldungen mehr annehmen.

Wir freuen uns auf einen schönen Vormittag 🙂

Entscheidung pro Kunstrasenplatz gefallen

Liebe Vereinsmitglieder,

nachdem wir im letzten Jahr sinnvoller- und notwendigerweise die „Reißleine“ mit diesem Schreiben (PDF) an die Fraktionen und die Verwaltung sowie eines Termins bei uns im Sportheim gezogen haben, wurde der Ratsbeschluss „Sanierung unserer beiden Rasenplätze“ ad acta gelegt. Leider bedeutete dies im selben Zuge, keine Optimierung unserer Sportanlage in 2018, sondern die nächste Runde bis zu einer Entscheidung beginnt.

Diese Runde sah, wie folgt, aus: Unter der Führung des Gemeindesportverbandes wurde, zusammen mit allen Enser Fußballvereinen, ein „Sportstättenkonzept“ erarbeitet, das als Basis für eine Entscheidungsfindung bzgl. der Sportplatzentwicklung in Ense dienen sollte. Im Anschluss hat die Verwaltung das Sportstättenkonzept als Basis genommen, um die Ergebnisse auch wirtschaftlich zu betrachten. Konzept und Beschlussvorlage standen anschließend allen Fraktionen zur Verfügung, die sich somit ein ganzheitliches Bild, aus sportlicher und wirtschaftlicher Betrachtung, machen konnten, um eine adäquate Entscheidung herbeizuführen.

Die Entscheidungsvorlage wurde, u.a. wie folgt, formuliert:

„Unter folgenden Maßgaben wird festgestellt, dass sowohl aus sportlicher als auch aus wirtschaftlicher Sicht der Standort Höingen favorisiert wird:

  • Der Nebenplatz wird aufgegeben.
  • Es ist sichergestellt, dass der Platz vornehmlich Enser Vereinen zu Gute kommt. Dies kann insbesondere durch eine Kooperation des Höinger SV mit dem FC Ense sichergestellt werden.
  • Es wird sichergestellt, dass die Interessen der Breitensportabteilung berücksichtigt werden und keine unverhältnismäßigen Beeinträchtigungen für die Breitensportabteilung durch diese Maßnahme entstehen.“

Da es zu den aufgeführten Punkten im Vorlauf der Sitzung des Sozial- und Sportausschusses am 13.11.2018 noch Unklarheiten zu geben schien, haben wir gemeinsam (Vorsitzende, Jugendabteilung, Breitensport) die folgende Stellungnahme (PDF) verfassst und den Fraktionen und der Verwaltung zur Verfügung gestellt.

In der SSA-Sitzung wurde dann die Beschlussvorlage einstimmig bestätigt!

Was bedeutet dies nun für uns?

Die Gemeinde stellt für den Bau eines Kunstrasenplatzes in Höingen 300.000 € im Doppelhaushalt bereit. Um das Vorhaben realisieren und nachhaltig stemmen zu können, müssen wir zusätzlich nicht unerhebliche Mittel besorgen. Allerdings: Mit der Entscheidung haben wir endlich das Ziel, auf das wir gemeinsam hinarbeiten können und wollen. Im ersten Schritt sind zunächt ein Kunstrasenplatz-Konzept (selbstverständlich inkl. der Breitensportbereiche), Finanzierungsplan sowie konkrete Angebote notwendig.

Bgzl. der FC Ense-Kooperation ist das Ziel bzw. die Bedingung – durch die Vereine, die Fraktionen und der Verwaltung – klar formuliert: eine dauerhafte Kooperation des HSV mit dem FC Ense! Diese wird nicht von heute auf morgen passieren können. Stattdessen werden wir uns ab Januar 2019 mit den anderen Vereinen, erstmal „ergebnisoffen“, zusammensetzen, um gemeinsam das aktuelle FC Ense-Konstrukt zu besprechen, zu optimieren und die Anforderungen aller Vereine bestmöglich zu integrieren. Aus internen Gesprächen in unterschiedlichen Team und mit mehreren Mannschaften, haben wir diese für uns bereits erarbeitet und sind für die Gespräche bereit.

Fazit

Wie bereits im letzten Bericht geschrieben: „Umso beschwerlicher der Weg, umso wertvoller das Ziel.“ Dieses wertvolle Ziel gilt es nun, gemeinsam zu erarbeiten und zu erreichen. Und ja, wir haben dazu zahlreiche Diskussionen geführt, Vor- und Nachteile gewälzt, uns das Ganze mehrfach durch den Kopf gehen lassen und auch schlaflose Nächte verbracht. Wir sind mehr denn je überzeugt: es wird gut so, wie es wird und wir bekommen das gemeinschaftlich hin – im Interesse und zum Wohle des Höinger SV, unserer Kinder, Jugendlichen und aktiven Senioren – und selbstverständlich auch der Gemeinde Ense und der anderen Enser Vereine.

BVB-Revange für das 6:0? Der deutsche Klassiker im Höinger Sportheim

6:0-Kantersieg im deutschen Klassiker. Bayern München in Torlaune im Rückrundenspiel gegen Borussia Dortmund (31.03.2018). Doch die aktuellen Kontraste zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern fallen in diesen Tagen sehr krass aus. Beim BVB formiert sich ein jung vitales Team, in München eine „mia san mimimi“.

Wir übertragen das Live-Spiel natürlich im Sportheim. Der Spieltag ist ab 15:00 Uhr eröffnet.

Männer-Fit ab 29.10. in der Turnhalle

Die Gruppe „Männer-Fit“ richtet sich an Männer, die im Winter Gutes für ihre Gesundheit tun wollen. Im Fokus der Stunde stehen Ausdauertraining, Krafteinheiten (mit und ohne Kleingeräten) Förderung der Beweglichkeit und Entspannung.
Der Spaßfaktor kommt dabei nicht zu kurz. Start ist am Montag, 29. Oktober, um 19 Uhr.

Ebenfalls nach den Herbstferien spielen die HSV-Oldies dienstags ab 20 Uhr Basketball oder Unihockey-Floorball in der Turnhalle.

Trainiert wird wöchentlich bis zum „Spezial-Cool-Down“ vor Ostern. Neueinsteiger sind an beiden Tagen willkommen.

Bildquelle

Die Bullemänner in Ense – 24.11.2018

Vorverkaufsstellen:

  • Online Shop
  • Post & Lotto Filiale Baader (Niederense)
  • Eggis Grillhaus (Höingen)
  • Sportheim Höingen
  • oder per WhatsApp 0151 28 20 23 27

„Schmacht“ ist das vielleicht persönlichste Werk der Bullemänner. Sehr komisch, sehr philosophisch oder besser: phisolophisch, wie sie selber ihre Komik nennen. Kurzweilig einerseits, tiefsinnig andererseits.

Von nun an dürfen die Bauchmuskeln trainiert werden: Die Bullemänner gastieren am 24. November 2018 erneut in der Höinger Schützenhalle – wie immer saukomisch und staubtrocken.

In Westfalen, der Heimat der Bullemänner, tut sich Weltbewegendes! Was? In der Provinz? Ja sicher! Wer hatte jemals von Nazareth gehört, bevor Jesus dort aufkreuzte? Vom Arsch der Welt bis zum Nabel des Universums ist es nur kurz um die Kurve. Das Campingparadies in der Pampa – neudeutsch „Nischengegend“ – wird zur Erstaufnahmeeinrichtung für junge Flüchtlinge. Platzwart Karl Faktor hat 14 Nationen auf dem Platz – drei mehr als Yogi Löw. Und sein Motto lautet: „Keine Verhätschelung bei der Integration – den Fehler haben wir bei den Ossis gemacht!“

Die Bullemänner haben Geschichten aus dem Alltag auf der Pfanne – aus Getränkeshop, Doppelhaushälfte und Ackerfurche. Manche entpuppen sich als echte Königsdramen, die sich Shakespeare nicht besser hätte ausdenken können: Das große Bangen vor dem Schützenfest – es kann ja nur einer regieren. Meistens will auch nur einer. Aber das Drama, wie der das dann erleidet, was er nicht erkämpfen musste, das ist ganz großes Gefühlskino! Und erst der Blick der Bullemänner hinter die Hecke: Wäre Europa im Umgang mit den Flüchtlingen nicht ein Stück entspannter, folgte es dem westfälischen Motto: „Wat kommt wird gewickelt“ ?

Das 13. Programm von Augustin Upmann, Heinz Weißenberg und der „Tastenfachkraft“ Svetlana Svoroba ist vielleicht ihr persönlichstes – sehr komisch, sehr philosophisch und sehr bekloppt: Weißenberg besingt den Apfelstrudel der Vergeblichkeit, Svoroba schmettert als hinterhältige Klobürste Opernarien und wenn Upmann sich an seine Kindheit erinnert, wird sogar ein Plumpsklo zu einem Ort voller Po-esie.

„Schmacht“ ist ein Mix aus Musik, Comedy, Kabarett und Theater. Mit zarten Filetspitzen, deftiger Hausmannskost, satirischen Sahneschnittchen und sinnfreiem Quatsch mit Sauce: – abwechslungsreich, prall und saukomisch. „Ein Abend, der dem Zuschauer Schmacht nach mehr macht! (Münsterland Zeitung 28. 11. 2016)

„Schmacht“ – nichts für Kostverächter!

Bullemänner Tickets