Beiträge

Bereits vor zwei Wochen hat Schorsch einen kleinen Kreis eingeweiht und seine Beweggründe dargelegt. Zur nächsten Generalversammlung Ende Mai wird es dann amtlich: Georg Raacke legt das Amt des Jugendleiters nieder! Vor einem Jahr hat er diesen Posten von Stefan Dellbrügge übernommen, nachdem er bereits früher viele Jahre den Mädchenfußball in der HSV-Jugend etabliert hatte. 

Es folgt Schorsch’s offizielle Stellungnahme:

„Ich habe mich entschieden, zur nächsten Generalversammlung des Höinger SV mein Amt als Jugendleiter niederzulegen. Der Grund dafür ist nicht der Beitritt des HSV zum FC Ense! Es geht vielmehr um die Art und Weise, wie dieser zustande gekommen ist. Bei dem Beitritt des Höinger SV zum FC Ense handelt es sich aus Vereinssicht sicherlich um eine der wichtigsten Entscheidungen der vergangenen Jahrzehnte. Dabei wurden die Verantwortlichen vor allem von Teilen der Enser Politik in ihrer Entscheidung massiv unter Druck gesetzt. Das kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren. Es widerspricht meiner Auffassung von Demokratie und Ehrenamt.

Im Zusammenhang mit dem Bau des Kunstrasenplatzes hieß es immer wieder: ‚Jetzt muss der Höinger SV dem FC Ense beitreten!‘ Unser Religionslehrer in der Grundschule hat uns seinerzeit immer beigebracht: ‚Sterben muss der Mensch, sonst gar nichts!‘ Bis heute wurde nicht begründet, warum zwischen dem Bau des Kunstrasenplatzes in Höingen und dem Beitritt des HSV zum FC Ense angeblich ein Zusammenhang besteht. Bis heute hat mir auch noch niemand derjenigen, die fordern: „Jetzt muss der Höinger SV dem FC Ense beitreten!“, erklärt, welche Vorteile sich daraus aus seiner oder ihrer Sicht für den Höinger SV ergeben würden. Stattdessen heißt es lapidar: ‚Entweder Ihr tretet bei oder: kein Kunstrasen!‘

Deshalb ist für mich im Mai Schluss. Wie hat es Goethe mal gesagt: ‚Allen Gewalten zum Trutz sich erhalten, nimmer sich beugen, kräftig sich zeigen'“.

Schorsch, wir können deine Beweggründe nachvollziehen, finden es dennoch schade, aber müssen deinen Schritt respektieren. Uns bleibt vorerst nur „DANKE“ zu sagen! Und bleib dem HSV, gerne in anderer Funktion, weiter erhalten.

„Das hat Spaß gemacht, gerne wieder!“ – am Samstag waren sich alle Spieler und Zuschauer einig. Beim vereinsinternen Turnier jagten Spieler der C- und A-Jugend, Erster Mannschaft und Alte Herren in vier gemischten Teams knapp drei Stunden dem Futsal hinterher, schossen dabei sehenswerte Tore, lernten sich besser kennen und hatten vor allem Spaß. 

Die C-Jugendlichen stellten die Teamkapitäne und wählten zunächst ihre Mannschaft. Dann ging es direkt los im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit Hin- und Rückrunde, 10 Minuten Spielzeit. Die A-Jugendlichen kamen etwas später, da sie zunächst noch ein Vorbereitungsspiel bestritten. Aber auch sie hatten noch Bock und genügend Kraft, auch hier mitzumischen.

In den Spielen ging es heiß, aber immer fair, hin und her. Team Hanno begann mit einem 3:3 gegen Team Elias. Dessen Team konnte schließlich auch die Vorrunde mit 7 Punkten für sich entscheiden – sich im letzten Spiel in einem spannenden Spiel mit 5:4 gegen Team Silas durchsetzen. In der Rückrunde war dann Team Hanno nicht mehr zu bezwingen – dies lag ggf. daran, dass die Mannschaft zum Schluss ausschließlich aus Spielern der Ersten bestand sowie einem gut aufgelegten Luca, der sich die (fiktive) Torkrone sichern konnte.

Nach Hin- und Rückrunde standen Team Silas und Elias punkt- und torgleich auf Platz 2. Ein 9-Meter Schießen wurde gefordert. Mit C-Jugend Torwart Daniel stand die Entscheidung „eigentlich“ schon vor dem Shoot-out fest 😉 und so konnte er auch direkt den ersten Schuss parieren. Die Führung hielt bis zum Schluss, die Plätze 2 und 3 waren somit auch ermittelt.

Im Anschluss ging es noch für einige ins Sportheim zum Bundesliga schauen – außer die Ergebnisse für den BVB und den S04, war es somit ein rund-um-gelungener Samstagnachmittag.

 

Unser ältestes aktives Mitglied, Bernd Sauer, wurde wohlverdient auf dem diesjährigen Neujahrsempfang von Initiativkreis und Gemeinde Ense mit dem „Sonderpreis des Jahres 2018“ geehrt. Die Laudatio hielt Dr. Andreas Langer, Vorsitzender des Gemeindesportverbandes, und gratulierte Bernd mit einer Ehrenurkunde „in Anerkennung seiner besonderen Leistungen“.

Bernd wurde ausschließlich als „stets vorbildlicher Sportsmann“ geehrt. Dass er zudem mehrere Jahre ehrenamtlich in Funktion als Trainer oder Jugendvorstandsmitglied fungierte und auch heute noch tatkräftig mithilft, musste in diesem Fall noch nicht einmal erwähnt werden.

Als Höinger SV sind wir stolz und froh, Mitglieder wir Bernd in unseren Reihen zu haben – herzlichen Glückwunsch und bitte bleib uns noch ewig erhalten! Es folgt unsere Nominierung für Bernd, die wir eingereicht haben:

Es ist nun offiziell: Bernd Sauer ist kein aktiver Fußballer im Höinger SV. Nach 49 Jahren hat er im Herbst seine letzten Fußballschuhe an den berühmten Nagel gehängt. Fast  ein halbes Jahrhundert beim Höinger SV – das haben bereits mehrere Vereinsmitglieder vollbracht, so lange aktiv und immer noch fit dürften allerdings nur die wenigsten gewesen sein.

Bereits seit 1970 ist der 59-jährige Bernd vor allem der Fußballabteilung des Vereins verbunden. Immer noch lief er regelmäßig für die Höinger Alte Herren auf und hielt als Torwart  seinen Kasten sauber. Bis vor kurzem stand Bernd bei personellen Problemen sogar den Herren-Mannschaften des Klubs zur Verfügung. Aufhören kam für Bernd lange nicht in Frage.

Warum auch? Trotz seines Alters war er im Spiel als Torwart gesetzt und bei jedem Training, als Feldspieler ein beliebter Mitspieler, der das Spiel verstanden hat. Egal ob draußen oder in der Halle, Bernd gehörte jedes Jahr zu den Trainingsfleißigsten und machte auch konditionell vielen jüngeren Kollegen noch einiges vor. Neben dem Fußball lief er bis heute wiederholt den Silvesterlauf (exakt zum 27. Mal!) und vertrat dort den Höinger SV auf der Strecke.

Mannschaftskameraden mit denen er in der Jugend zusammenspielte sind in seinem aktuellen Team nicht mehr übrig geblieben. Mit einigen Spielern der Altherren lief er vor einigen Jahren aber immerhin noch für die 1. Mannschaft des Vereins auf. Im Jahr 2018 konnte die Spielzeit mit einer positiven Bilanz beendet werden, in der Hallensaison zuvor standen drei Turniersiege auf der Habenseite – auch der Verdienst des routinierten Torwarts.

Verschwunden ist der Nachname Sauer aus dem Mannschaftskader der 1. Mannschaft übrigens noch lange nicht. Bernds Söhne, David, Lukas und Thomas, sind dem Verein nämlich ebenfalls treu und geben auf dem Platz Woche für Woche ihr Bestes. Besondere Erinnerungen weckt bei ihnen sicherlich der letzte Spieltag der Saison 2014/15. Der Aufstieg in die Kreisliga A war bereits zwei Partien zuvor eingetütet, da wechselte Trainer Günter Jochheim kurz vor Schluss Bernd Sauer ein und schenkte ihm gemeinsam mit seinen Söhnen auf dem Feld stehend einige Minuten Einsatzzeit. Seine Aufgabe vernachlässigte er bei all dem Trubel auch nicht – beim Abpfiff stand hinten die Null.

Das Jahr 2018 ist schon fast pas­sé, aber auch nur fast. Richtig vorbei ist es für viele SportlerInnen des Höinger SV und anderen Höinger Vereinen erst, wenn der Silvesterlaufs von Werl nach Soest absolviert wurde.

Lob, Respekt und Anerkennung an folgende TeilnehmerInnen:

 

Quelle: https://my4.raceresult.com/93701/

Die Läufer aus Höingen treffen sich zur Teilnahme am Silvesterlauf heute gegen 12.30 Uhr bei Markus Schulte (Winnenweg 9) zum Fototermin und zur gemeinsamen Fahrt nach Werl.

Petra lingemann 1:25:32
Kirsten Bart 1:25:33
Adeline Arnstadt 1:25:34
Tolle Leistung von den Mädels

Alex 1:10:01
Matthias Horn 1:10:05
Jonas Schlüter 1:18:00
Thomas Lenze 1:19:54
Dennis Hofmann 1:20:11
Janis Kettler 1:20:20
Reinhard wellie 1:20:58
Thomas pantel 1:22:06
Alexander Thiess 1:22:07
Simon Schlüter 1:23:31
Thorsten Bart 1:25:34
Tobias Lenze 1:27:08
Frank Beckmann 1:32:23
Thomas Heidfeld 1:32:24
Markus schulte 1:32:26
Frank pachura 1:32:34
Michael theil 1:34:38
Tolle Leistung von euch Männern

 

Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017 Silvesterlauf Werl - Soest 2017

Zum Abschluss des Jahres waren auch wieder Höinger LäuferInnen beim Silvesterlauf Werl nach Soest unterwegs. Bei kälteren Temperaturen als im Vorjahr ging es auf die Strecke. Friedel Schulte & Brunhilde Milder waren dabei schnell unterwegs. Auch alle anderen erzielten gute Zeiten.

Joggen im Winter? Aber klar doch!

Der Höinger Lauftreff vor dem Silvesterlauf Werl nach Soest 2016

Der Höinger Lauftreff vor dem Silvesterlauf Werl nach Soest 2016

Sieger werden im Winter gemacht, so der Volksmund. Auch wenn es draußen stürmt oder schneit, die Laufschuhe können auch dann geschnürt werden. Aber, vermeidet während dieser kälteren Zeit anstrengende Tempoläufe und joggt stattdessen locker. Der Körper soll sich regenerieren. Bevor ihr im Winter auf die Joggingstrecke geht, solltet ihr euch unbedingt aufwärmen. Gerade bei den eisigen Temperaturen ist das besonders wichtig. Die Vorbereitungen könnt in bereits in der eigenen Wohnung vornehmen. Joggt auf der Stelle, bis euch leicht warm wird. Ohne ordentliche Vorbereitungen drohen Zerrungen oder Muskelverspannungen. Siehe auch „Laufen bei Regenwetter„.

Hast du Lust bekommen? Dann ab zum Höinger Lauftreff. Es sind alle herzlich Willkommen. Der Höinger Lauftreff trifft sich jeweils Montags um 18 Uhr in der Höinger Dorfmitte. Fragen nimmt gerne Markus Schulte (m.schulte@hoeinger-sv.de) entgegen.

Ergbenisse Silvesterlauf Werl nach Soest 2016

827. Friedel Schulte 1:13:01
179. Brunhilde Milder 1:18:16
1498. Tim Gretenkort 1:20:50
1544. Reinhard Wellie 1:21:17
1777. Bernd Sauer 1:23:44
2017. Markus Schulte 1:27:13
2598. Florian Rahmann 1:47:23

Iserlohn Rooster SilvesterlaufAm Silvestertag läuft ein Team der Iserlohn Roosters im Trikot bei Silvesterlauf Werl – Soest

Wer Fotos macht und an den Verein schickt, kann Freikarten für ein Spiel gewinnen! Fragen und Anmeldungen zum Silvesterlauf direkt an Markus Schulte (m.schenzer@web.de).

silvesterlauf-2014-hsv1924

Der Silvesterlauf Soest (von Werl nach Soest) ist ein Volkslauf und mit ca. 6000 Teilnehmern der größte Silvesterlauf Deutschlands. Der Lauf wurde 1982 von der Westfalenpost ins Leben gerufen. Er führt über die ehemalige Bundesstraße 1 von der Werler Stadthalle auf den Soester Marktplatz.

Die Streckenlänge beträgt 15 Kilometer (vermessen nach den Richtlinien des DLV). Lediglich in den ersten beiden Jahren (1982 und 1983) wurden nur 14,6 Kilometer gelaufen.

15km Lauf

Philipp Doffine 1:09:23
Dennis Hofmann 1:11:44
Thorsten Bart 1:11:46
Friedel Schulte 1:12:43
Kevin Schulte 1:15:52
Thomas Lenze 1:16:06
Reinhard Wellie 1:17:12
Thomas Pantel 1:18:52
Bernd Sauer 1:23:03
Kirsten Bart 1:26:07

Silvesterlauf Soest 5 Km Lauf

Steffi Hesse Pantel 28:57
Nadine Pantel 28:57

 

Die Streckenrekorde der vermessenen 15 km Distanz, in den Jahren 1982 und 1983 betrug der Streckenverlauf nur 14,6 km:

  • Männer: Jean Weijts, 1986, 43:33
  • Frauen: Claudia Metzner, 1993, 51:12

Quelle: Wikipedia

 

Weitere Informationen findet ihr auf den Webseiten des Silvesterlauf Soest