In Burggemäuern übernachtet / Sri-Kamadchi-Ampal-Tempel besichtigt

hoeinger-radfahrer

Auf dem Marktplatz in Warendorf legten die Radler eine Rast ein. Foto: Reinsch

Drei Tage im Sattel verbrachte jetzt die Höinger Radfahrergruppe. Dabei führte sie ihre Route bis zur Wewelsburg. Der Startschuss fiel dabei mit einem gemeinsamen Frühstück in Höingen gegen 9 Uhr morgens, nach dem man dann zur jährlichen und mehrtägigen Fahrradtour aufbrach. Und Warendorf war das Ziel der ersten Tagesetappe, das die „Pedalritter“ am Nachmittag pannenfrei erreichten. Die Route führte unter anderem über Hamm-Uentrop, wo die Radler den vielen Menschen bekannten Sri-Kamadchi-Ampal-Tempel der Hindu besichtigte. Bei hochsommerlichen Temperaturen konnten alle Teilnehmer den Tag in Warendorfs Gastronomie nach 85 Kilometer ausklingen lassen.

Die Wewelsburg in Büren, das Ziel der zweiten Tagesetappe, erreichten die Höinger nach 88 Kilometer und einer kleinen Reifenpanne am frühen Abend. Abenteuer und Erlebnis gleichermaßen bot die Übernachtung in dem Burggemäuer der Jugendherberge und in den selbst bezogenen Betten. Der Ausklang im Hof der oberhalb des Alme-Tales gelegenen Burg, wurde zum Höhepunkt des Tages erklärt. Auch die 71 Kilometer lange Rückfahrt von dort bis Ense wird den Radfahrern in Erinnerung blieben. Während die ersten zwei Tagesetappen Sonne und leichte Bewölkung begleiteten waren, konnte auf der letzten Etappe die Regenkleidung ausgiebig getestet werden. Von Wewelsburg bis Ense herrschte Dauerregen. Dennoch, so die einhellige Meinung, der Teilnehmer, war es eine gelungene Tour, die im Gasthof Schwarze in Höingen ihren Abschluss fand.

Bericht Soester Anzeiger, 22.8.15